Nordöstlich von Truckenthal, wo die Grümpen das Gebirge mit seinen steilen Hängen verlässt und in einem breiten Sohlental das Muschelkalkvorland gen Süden durchquert, liegt Theuern. Der Ortsname beinhaltet vermutlich das Wort teuer im Sinne von wertvoll und steht eventuell im Zusammenhang mit der mittelalterlichen Goldwäscherei an der Grümpen. Im Tal der Grümpen lag im Mittelalter das Zentrum der Goldgewinnung im Schiefergebirge: Zunächst waren es Goldseifen, später Bergwerke. Wegen seiner Goldvorkommen war der sich nach Norden an den Theuerer Grund anschließende Neumanngrund vielfach zwischen den Wettinern und den Schaumbergern umstritten. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts arbeiteten hier 12 schaumbergische und 9 wettinische Goldzechen. Auch heute kann man mit viel Glück und Ausdauer Goldflitter herauswaschen. Im GOLD - Museum in Theuern ist in beeindruckender Weise die Geschichte der Goldgewinnung dokumentiert.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok